Startseite » Ich war geschockt!

Ich war geschockt!

    TG_No.: 227 / No2 im März. 2021 / See1/ Uhrzeit: 17:30Uhr/ Tiefe: 25,1 / Dauer: 38min / Wassertemperatur: 7°C

    Als wir heute an unserem Tauchplatz ankamen staunte ich nicht schlecht. Da wo wir früher über einen Trampelpfad zum See kamen war nun richtig Luft eine Schneise der Verwüstung habe ich angetroffen. In einem Bereich von ca. 30 x 300 Meter war der Wald komplett gerodet. Ich war echt geschockt. Warum? Das konnte ich bis heute noch nicht in Erfahrung bringen.

    Nachtrag: 20.03.2021 Im Rahmen der Renaturierung des Sees wurde dieser Teil des Waldes abgeholzt. Wie die Maßnahme am Ende dann aussieht? Ich lass mich überraschen.

    Auf jeden Fall waren wir an meinem „Lieblingssee“ der mit der Sprungschicht, denn heute wollt ich auf jeden Fall bis zur Kante tauchen. Denn ich bin mir sicher dass diese eingestürzt ist. Ich habe in früheren Berichten schon geschrieben dass sich der obere Bereich bis 16 Metern stark verändert hat; daher meine Annahme eines Abgangs der Kante.

    Also rein in die Anzüge und ab ins Wasser. Meine Zweite 1.Stufe ist nun endlich von der Revision gekommen und hoffe dass sie nun nicht mehr abbläst, sieht bis jetzt gut aus.

    1. Markierung Tannenbaum auf 5 Metern à ziemlich schlechte Sicht
    2. Markierung Tannenbaum auf 17 Metern à die Sicht wird richtig gut 🙂

    Da erscheint sie schon: Die Kante! Hmm naja bis jetzt alles so wie es sonst auch war. Wir tauchen der Kante linker Schulter entlang. Viel hat sich nicht verändert. Gut, die Unterhöhlung ist tiefer geworden aber von einem Einsturz der Kante ist nichts zu sehen. Aber bei dem Anblick der Unterhöhlung wird es uns doch etwas mulmig zumute, 2Meter Kieselstein auf Kieselstein und dann eine Unterhöhlung von ca. 2Metern tiefe und 3 Meter breite. Wie so etwas zusammenhält ist mir echt schleierhaft.

    Die Kante steht noch! Aber im oberen Bereich sehen wir das sich der Untergrund erst kürzlich bewegt haben muss.

    Nach knapp 20 Minuten zeigt mein Buddy Halbzeit an!? ich bin verwirrt denn normalerweise reicht seine Luft genauso lange oder sogar länger als bei mir. Ich mache mir etwas sorgen, was die Ursache für seinen großen Luftverbrauch wohl ist?

    Auf dem Rückweg sah ich noch die Mikroorganismen die sich wie ein Teppich am Grund entlangziehen. Das Gefühl als ob ich in großer Höhe über einem fremden Planeten fliege stellt sich wieder ein. Im Blaulicht sehen die auch echt cool aus, diese Mikroorganismen. ICH KÖNNTE MIR IN DEN AR… Beißen. Hab die Aufnahme schon wieder vermasselt. Naja die Erinnerung zählt 🙂

    Beim Safetystops haben wir noch Süßwassergarnelen, Polypen, Wasserflöhe und Köcherfliegenlarven gesehen. Polypen und Wasserflöhe habe ich auch auf 25 Meter gesehen und war doch sehr verwundert sie in dieser Tiefe anzutreffen.

    Beim  abrödeln unserer Montur meinte mein Buddy er habe 2 Sachen festgestellt. 1. Nicht mehr in dem See zu tauchen aus vor Respekt der Kante und 2. Das nächste Mal Mehr Luft mitbringen. Somit war das mir dem hohen luftverbrauch auch geklärt 😀

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.