Startseite » Was für ein Tauchgang!

Was für ein Tauchgang!

    TG_No.: 245 / Nr.4 im Juni 2021 / See 23 / Uhrzeit: 9:20Uhr/ Tiefe: 20,9 / Dauer: 55min / Wassertemperatur: 8°C

    Wir sind heute an einem neuen See, der weder eingezäunt ist noch Verbotsschilder stehen. Ein paar Angler sind vor Ort und fahren mit dem Boot hinaus. Einen, der gerade seine Sachen aus dem Auto holt, grüße ich ganz höflich und erkläre ihm das wir hier gerne tauchen würden und wo er denn am See angelt. Nicht das wir uns ins Gehege kommen. Er war ganz nett und hatte damit kein Problem das wir an diesem See tauchen. Bestärkt in dem Gedanken das wir uns gegenseitig an diesem See akzeptieren und tolerieren verabschiedete ich mich mit einem ´´ Petri Heil´´ und lief zu meinen 2 Buddys in Vorfreude auf einen neuen See.

    Der Einstieg…

    …ist recht einfach und führt seicht ins Wasser. Wir zogen unsere Flossen an und tauchten ein ins nasse Vergnügen. Ups! Noch schnell auf den Kompass schauen und sich etwas Orientieren. Man weiß ja nie was einen in einem neuen See unter Wasser so erwartet, nicht das ich Ihn noch brauche. Also 300° führen ans Ufer zurück. Wir geben uns das OK Zeichen und tauchen ab.

    Es geht sehr flach abwärts irgendwie nicht wie üblich 😀  Mensch was ist das für eine Brühe, hat der Angler eben nicht noch gesagt das er ohne Probleme 4 Meter tief schauen könnte? Endlich auf 5 Metern angekommen, habe ich nicht mehr das Gefühl bei jeder Bewegung an der Oberfläche aufzutauchen und schaue mich nach meinen Buddies um. ?? Keine da!! ?? Das fängt ja gut an! Also auftauchen und nachsehen wo sie abgeblieben sind. So… gefunden und wieder auf 5 Metern, alles OKAY! Tauchten wir tiefer. Mit jedem Meter wird die Sicht besser. Wenn das so weiter geht wird’s doch noch gut.

    Auf 20 Metern…

    … ist eine herrliche Sicht von ca.8 Metern mit kleinen Schwebteilchen. Es tauchen hin und wieder kleine Torfschichten auf die kleine Abbruchkanten bilden. Dunkle Wurzelstämme erscheinen wieder wir Monster aus vergangenen Zeiten. Bei 8°C Wassertemperatur wird es mir dann so nach 15 min doch etwas frisch und wir tauchen in flacheren Regionen weiter. Dort sind auch mehr Baumstämme zu sehen die Muschelbewachsen und von Schwarzmeergrundeln bewohnt sind.

    Die Insel

    Vor mit taucht eine Formation auf die mir seltsam vorkommt. Nach links führt ein Gebirgsrücken weg in die Tiefe und nach schräg rechts auch und vor uns eine ebene, auf der 2 Tote Fische liegen, die nach einer Weile in die tiefe führt. Zweimal auf der Ebene gedreht und die Orientierung verloren. Auf einmal ist die Böschung auf der linken dann wieder auf der rechten Seite. Oh Mann doof und peinlich. Ich weiß aber sofort was los ist: Wir befinden uns auf einer Unterwasserinsel. Das hatte ich schon einmal und hatte dies erst nach der 3. Umrundung der Insel festgestellt 😆

    Zeichensprache unter Wasser

    Zeichensprache unter Wasser ist was Feines. Vorausgesetzt der andere versteht sie! Ich versuche zu erklären das wir auf einer Insel sitzen und im Kreis tauchen und zudem ich noch die Orientierung Verloren habe. Nachdem meine Buddies mich anschauen wie Seekühe wenn´s blitzt wurde mir wieder bewusst dass man die Zeichensprache unter Wasser, im Verein zumindest, vereinheitlichen sollte.

    Ich sehe wieder unsere 2 tote Fische und wusste nun aus welcher Richtung wir kamen und schlugen diese dann auch ein. Endlich hatte ich wieder das vertraute Bild der Böschung, die auf 300° lag, vor mir.

    In diesem Bereich lagen sehr viele Baumstämme die interessant aussahen. Mein Buddy tauchte unterhalb eines Baumstammes und ich war darüber und sah einen großen Zander. Meinen erste überhaupt außerhalb einer Pfanne. Mein Buddy wird nicht aufmerksam auf mich und so schwimmt der Zander auf und davon, dachte ich, er schwamm im großen Bogen um uns herum um sich wieder auf die gleiche stell des Baumstammes zu setzen! Komisch? Dachte ich noch bei mir. Bis ich auf einmal den Grund dafür erkannte. Eine frisch geschlüpfte Brut an Zanderbabys das von seinem Elternteil beschützt wird. Ein schönes Erlebnis… also Abstand gewinnen und sie in Ruhe lassen.

    Plötzlich tauchen aus der Nebelbank über mir Äste auf, die wie Finger einer großen Hand aussahen und sie schienen nach mir zu greifen. Dies ist so plötzlich aufgetaucht das ich doch einen ordentlichen Schreck bekommen habe 🙂 . An einem anderen Baumstamm machten wir noch 3 Woppler ab die dort beim Angeln hängen geblieben sind.

    Nun geht es so langsam Richtung Ausstieg, doch was liegt denn da im Wasser? Einer zerbrochenen Sandsteinsäule? Ein Steinfächer? Als wir näher heran kamen bemerkten wir das jemand 4 Pakete der Zeitschrift WO im See versenkt hat. ÄRGERLICH!

    Guten Tag, freut mich Sie kennen zu lernen

    Kaum das der letzte Taucher an Land war kam schon ein Auto angefahren und ein aufgebrachter Herr meinte das wir hier doch nicht so einfach tauchen können und ob wir eine Erlaubnis haben. „öhm Taucherlaubnis? Ne die haben wir nicht. Brauchen wir eine? frage ich. „Ja bestimmt“ meinte er. Oh Das wusste ich nicht, wo kann man denn eine beantragen?“  „Weiß ich nicht! Man kann doch nicht in jedem See Tauchen!“ „Doch!“ wäre mir beinahe herausgerutscht, aber ich merkte dass egal was heute geschieht wir bestimmt keine Freunde werden würden. So verhielt ich mich freundlich-unterwürfig und als dann allen klar wurde das wir keine Taucherlaubnis haben und er nicht weiß ob wir eine brauchen und wenn Ja woher zog er dann grummelnd von dannen.

    Ich kann nicht für alle Taucher die Hand ins Feuer legen aber ich weiß das meine Buddies und ich umsichtig tauchen und eher Dinge aus einem See befördern die dort nicht hingehören als das wir etwas zurücklassen. Auch die Inakzeptanz anderen Sportarten gegenüber nervt mich. Zum Glück war das nur ein Fall von vielen Begegnungen mit den Anglerkammeraden die sonst durchweg positiv waren.

    Das Ordnungsamt

    Gleich am nächsten Tag rief ich das zuständige Ordnungsamt an um nachzufragen ob man an diesen Gewässern Baden und Tauchen darf. Es stellte sich heraus, dass es keine Verbote diesbezüglich gibt, zwar wäre es Ihnen lieber die Öffentlichen Badestellen zu nutzen aber Ihre Gewässer würden zur Naherholung des Gemeinwohls dienen. Da aber die Seen verpachtet sind, sollen wir doch einen öffentlichen Antrag stellen der dann bearbeitet und geprüft wird ob uns ein gelegentliches tauchen in diesem See gestattet wird. Den Antrag habe ich schon fertig und bin auf die Antwort gespannt.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.