Startseite » Das ist ja allerhand!!

Das ist ja allerhand!!

    TG_No.: 222 / No2 im Jan. 2021 / See23 E1 / Uhrzeit: 10Uhr/ Tiefe: 22,5 / Dauer: 32min / Wassertemperatur: 8°

    Dieses Mal waren wir in einem Neuen See. An diesem wurde das Baggern eingestellt und zum Teil schon renaturiert . Der Weg zum Wasser war ja schon ein Erlebnis. Sahen wir doch an der Uferzone einen Hecht stehen halb im Wasser halb an der Luft. Also meiner Meinung nach war der nicht mehr ganz hasenrein.

    Endlich den Kopf eine Handbreit unter Wasser und wurden mit tollen Sichtweiten von bis 10 Metern belohnt. Zwei Baumstämme weisen einem gleich den Ausstiegspunkt, könnte nicht besser sein.

    Geplant war eine kleine Erkundung des Sees und machten ein Zeitlimit von einer halben Stunde aus.

    Wir sahen eine kleine Abbruchkante die von Stein oder festem Lehm gehalten wurde. Leider gibt es auch in diesem See die Schwarzmeergrundel die zu den Invasiven Arten gehört.

    Auf dem Rückweg ca. 10 Minuten vom Ausstieg entfernt finden wir in einer Tiefe von 7 Metern eine Autobatterie. Sowas gehört mal gar nicht in einen See!!

    Mein Buddy krallt sie gleich die Batterie an den Henkeln. So und nun wird es gefährlich!! So eine Autobatterie wiegt ungefähr 15 Kg?!  Umso ein Gewicht unter Wasser zu transportieren ist fast unmöglich außer man stellt genug Auftrieb her. Sprich Luft ins Jacket oder in den Anzug. Klingt einfach und ist es auch. Das Problem ist: Ich selbst hab 15 Kg Blei zum Tauchen dabei. Das heißt ich muss doppelt so viel Luft für den Aufrieb bereitstellen wenn ich die Batterie heben möchte. Wenn dann z.B. der Henkel der Batterie bricht oder die Batterie aus den Händen gleitet fehlen von jetzt auf gleich 15Kg Gewicht. So schnell würde man die Luft nicht aus dem Jacket bekommen und man würde unweigerlich zur Oberfläche gezogen. So einen Aufstieg möchte und sollte kein Taucher machen.

    Aber Profis wie wir sind, führen wir den Tauchgang in einer geringeren Tiefe zu Ende um die Gefahr eines Taucherunfalls zu minimieren. Und es bleibt noch zu bedenken dass wir, oder besser mein Buddy, die Batterie noch 10 Minuten bis zum Ausstieg schleppen musste.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.